Deutscher Gewerkschaftsbund

08.01.2018
Tarifrunde 2018- Metall und Elektroindustrie

Warnstreik Auftakt in Leipzig

Über 400 Kolleginnen und Kollegen beteiligten sich am heutigen Montag in Leipzig am ersten Warnstreik anlässlich der Tarifrunde 2018 in der Metall- und Elektroindustrie. Zum Auftakt waren zuerst die Kolleginnen und Kollegen der Leipziger Gießereien am Warnstreik beteiligt.

Zum Hintergrund:
Die IG Metall fordert eine Entgelterhöhung von 6 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie individuelle Wahlmöglichkeiten für eine temporäre Verkürzung der Arbeitszeit in besonderen Lebenssituationen. Darüber hinaus strebt die IG Metall eine Verhandlungsverpflichtung der Arbeitgeber über  Angleichung der Arbeitszeiten in Ost- und Westdeutschland an. Die Wochenarbeitszeit in der Metall- und Elektroindustrie beträgt im Westen 35 Stunden. Im Osten sind es 38 Stunden.

„Unsere Forderungen sind wirtschaftlich sinnvoll, bezahlbar und die richtigen Antworten auf eine moderne Arbeitswelt“, sagt Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig. „Die Wirtschaft brummt die Auftragsbücher sind voll, die Prognosen für 2018 sind gut. Was hält die Arbeitgeber zurück, für attraktive und moderne Arbeitsbedingungen zu sorgen? Zudem verlangen die Kolleginnen und Kollegen ihren Anteil am Unternehmenserfolg, den sie mit ihrer Hände Arbeit jeden Tag erwirtschaften.“ [Quelle: http://www.igmetall-leipzig.de/aktuelles/meldung/warnstreiks-in-giessereibetrieben/]

 


Nach oben