Deutscher Gewerkschaftsbund

TTIP - Chance mit Risiken

Die DGB Region Leipzig-Nordsachsen und die Friedrich-Ebert Stiftung Sachsen haben gemeinsam zur Veranstaltung zum Thema TTIP geladen. Es diskutieren Constanze Krehl (Europaabgeordente), Dierk Hierschel (ver.di Bundesverwaltung), Prof. Crister S. Garrett (Universität Leipzig).

Constanze Krehl berichtete über den aktuellen Verhandlungsstand im Europäischen Parlament. Ziel soll es für beide Wirtschaftsräume sein Wirtschaft, Handel und Gesellschaft zu entwickeln.

Dem kritisch gegenüber stand Dierk Hirschel, da ver.di der Auffassung ist das viele Dinge über Branchendialoge geregelt sind und es bereits ein guter Handel besteht und dafür nicht extra ein Abkommen abgeschlossen werden muss.

Prof. Garrett führte aus das die Diskussionen in den USA wesentlich gelassener geführt werden. Auch da gibt es geteilte Meinungen zum Abkommen, allerdings ist für die USA das pazifische Abkommen wesentlich wichtiger und interessanter. Und die USA hat einen größeren Binnenmarkt und ist damit unabhängiger vom Außenhandel.

Im Anschluss an die ausführlichen Statements gab es noch zahlreiche Nachfragen aus dem Publikum, welche auf Grund der kürze der Zeit leider nicht alle gestellt und beantwortet werden konnten.


Nach oben
gegenblende - das DGB-Debattenportal
DGB/Spiekermann